Ab ins Beet! „Gouleykids“ sollen gesund aufwachsen

Sie wünschen sich, das ihre Arbeit Früchte trägt. Die Projektleiterinnen Claudia Küppers, Ramona Eickmanns, Laura Keller und DKSB Geschäftsführerin Ulla Wessels (v. l). Foto Daniela Lövenich

Ferienspiele in Morsbach vom 15. bis 18. April – Teilnahme auch spontan möglich

Würselen. Gesundheit, Ernährung und Bewegung – das sind die drei Bausteine, mit denen Kindern aus sozial benachteiligten Familien in Morsbach ein gesundes Aufwachsen in ihrem Stadtteil ermöglicht werden soll. Die Würselener Ortsgruppe des Kinderschutzbundes (DKSB), selbst mit einem Stadtteilbüro in der Sozialraumsiedlung angesiedelt, startet nun ein entsprechendes Projekt. Finanziert wird es bis Ende 2020 über den Europäischen Sozialfonds, eingebettet ist es in das Aktionsprogramm „Zusammen im Quartier – Kinder stärken – Zukunft sichern“ des NRW-Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales. Vor Ort umgesetzt wird es von Sozialpädagogin Claudia Küppers sowie von den beiden angehenden Sozialarbeiterinnen Laura Keller und Ramona Eickmanns.

In den Osterferien erfolgt der Auftakt: Vom 15. bis 18. April werden im Rahmen des Projekts „Gouleykids – Gesundes Aufwachsen in Morsbach“ Ferienspiele mit einem vom sonst üblichen Freizeitverhalten der Kinder abweichenden Programm geboten. „Wir wollen mit den Teilnehmern ab sechs Jahren – nach oben ist die Altersgrenze offen – Bewegungsspiele im Gouleypark machen oder einen Waldtag im Wurmtal verbringen“, verrät Ramona Eickmanns. Auch gemeinsames Basteln und Gärtnern, das Anziehen von Pflanzen oder das Zubereiten gesunder Snacks ist angesagt. „Uns geht es darum, dass die Kinder ihre Umgebung anders kennenlernen und neue Impulse bekommen“, ergänzt Laura Keller. Und DKSB-Geschäftsführerin Ulla Wessels, die den Förderantrag ausgearbeitet hat, weist darauf hin, dass das Projekt auch der Vernetzung dient. „Zusammen mit diversen Kooperationspartnern wollen wir versuchen, die Kinder in die örtlichen Vereinen zu bringen, zum Beispiel in die Kinderfeuerwehr, die Waldjugend oder in Sportvereine. Sie sollen erfahren, wie sie sich in ihrem Wohn- und Lebensumfeld einbringen und aktiv beteiligten können.“ Eine Möglichkeit etwa sei, die Spielplatzsituation in Morsbach zu analysieren, Wünsche zu formulieren und der Spielplatzkommission vorzutragen. Doch das ist noch Zukunftsmusik.

Zunächst einmal geht es darum, eine Gruppe von interessierten Kindern aufzubauen, die Interesse daran haben, auch über die Ferienspiele hinaus am Projekt teilzunehmen. Am Samstag, 27. April, ist bereits eine konkrete Aktion geplant: Dann sollen im Garten des DKSB-Standorts an der Bardenberger Straße Hochbeete aufgestellt und bepflanzt werden. Anschließend möchten die drei Projektleiterinnen jeden Donnerstag ein Treffen anbieten, in dessen Rahmen sich die Kinder spielerisch und handwerklich weiterhin den Themen Gesundheit, Ernährung und Bewegung annähern können.

Warum es sinnvoll erscheint, ausgerechnet den Gouleykids diese Themen zu vermitteln, zeigt ein Blick in die Statistik. Laut der Sozialberichtserstattung der Städteregion ist fast jedes vierte dort lebende Kind (23,7 %) nicht normalgewichtig. Fast ebenso viele Kinder (24,7 %) haben Probleme bei der Körperkoordination. Von den U3-Kindern sind 12,7 Prozent nicht zahngesund, von den Sechsjährigen bereits 38,9 Prozent. „Die Kinder werden in ihrer Lebenswelt abgeholt und erhalten ein Angebot für gesundheitsförderndes Verhalten“, blickt Ulla Wessels voraus. Kooperationspartner wie das AHK Pflege & Service Zentrum sowie Schulen, Kitas oder Vereine sollen bei der Umsetzung mit ins Boot geholt werden. Weitere Infos unter www.gouleykids.de (löv)